Presse

Am 08.März ist Internationaler Frauentag!

111 Jahre Frauentag in 2022!

Am 8. März jährt sich wieder der Internationale Frauentag! 

Diesmal unter dem Motto:

Es gibt nur eine Richtung#vorwärtsFRAUEN ASF@SPD.

Es ist der Tag, an dem weltweit auf Frauenrechte und die notwendige Gleichstellung der Geschlechter aufmerksam gemacht wird. 

Dieser Tag soll die bisherigen Errungenschaften der Frauenrechtsbewegung verdeutlichen, aber auch die Aufmerksamkeit auf immer noch bestehende Diskriminierung und Ungleichheiten richten und dazu ermutigen, sich selbst für die Gleichstellung von Frau und Mann einzusetzen und die vorhandenen Ungleichheiten zu beenden!

Seit 1911 fordern wir Frauen am 8. März gleiche Rechte für Frau und Mann und die Gleichstellung in der Gesellschaft und wir müssen immer noch diese fehlende Gleichberechtigung von Frauen beklagen!

Die Corona-Pandemie hat diese Situation noch verschärft, und viele unserer Vorstellungen, die „alten Zöpfe“ abgeschnitten und überwunden zu haben, haben sich als Trugschluss erwiesen, so Silke Ossowski, ASF- Vorsitzende Gelsenkirchen.

Die heutige Realität zeigt, Frauen müssen oft genug weitere zusätzliche Aufgaben auf ihre Schultern laden. Ob Homeoffice, Homeschooling, oder Betreuung bei Quarantäne, meist müssen Frauen dies zusätzlich mit ihrer Lebens- und Arbeitswelt vereinbaren.

Mit einem Anteil von ca. 75%, müssen die Frauen, auch durch ihre systemrelevante Arbeit in Pflegeberufen, als Erzieherinnen und als Verkäuferinnen im Einzelhandel noch mehr Belastungen während Corona meistern. Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen war zwar bereits vor Corona herausfordernd, aber nun ist diese Vielfachbelastung weiter deutlich gestiegen. 

Die Bedeutung der Arbeitsleistung der Frauen, gerade durch die Mehrfachbelastung in Beruf und Familie, spiegelt sich weder in gesellschaftlicher noch in finanzieller Anerkennung wider! Hier muss es nun dringend zu strukturellen Veränderungen kommen, die politisch jetzt auf den Weg gebracht werden müssen! Die Ausrichtung des SPD -Landeswahlprogrammes zur Landtagswahl am 15. Mai ist dazu die richtige Stellschraube.

Politik und Wirtschaft sind aufgefordert endlich die tatsächliche Gleichstellung auf den Weg zu bringen!

Die Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen, gleichem Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit, die tatsächliche Gleichstellung der Frau, mehr Präsenz und Repräsentanz in der Öffentlichkeit, der Wirtschaft und in der Politik, stehen immer noch geringeren Karrierechancen, unbezahlter Care-Arbeit, Minijobs, schlechtbezahlten sozialen Berufen und damit kleinerer Rente gegenüber.

Wir fordern:

  • ein Paritätsgesetz endlich verwirklichen
  • einen Gleichstellungs-Checks für Gesetze, Maßnahmen und Programme
  • den gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit
  • die Anerkennung von Haus- und Sorgearbeit für alle Geschlechter 
  • die gesellschaftliche und finanzielle Aufwertung sozialer und personenbezogener Dienstleistungen
  • die sofortige Abschaffung von § 219a STGB und § 218 STGB sowie die Entkriminalisierung der Ärztinnen und Ärzte, die in der Vergangenheit über die Möglichkeiten zum Schwangerschaftsabbruch informiert haben
  • gendersensible Medizin
  • die Abschaffung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Corona hat bei uns allen deutliche Spuren hinterlassen. 

Hass im Netz, gegen Jede und Jeden, die um Mäßigung und konstruktive Auseinandersetzung bitten. Hier müssen wir, nicht nur als ASF, sondern gesamtgesellschaftlich, gegen diese neuartige Form von Diskriminierung und Demokratiefeindlichkeit genauso entschieden sein, wie bei frauenfeindlichen Tendenzen.

Parallel dazu stiegen die Zahlen für Häusliche Gewalt um weit über 30%. Die Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes zeigt für das Jahr 2021 die weitere Steigerung von Gewaltdelikten gegenüber Frauen innerhalb von Partnerschaften gegenüber den Vorjahren. 

Daher ist das Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen und frauenfeindliche Haltungen und Motivationen ständig zu thematisieren und anzuprangern. Nichts davon hat zum 111. Frauentag seine Notwendigkeit verloren. Viel zu leicht nehmen wir Aussagen, Haltungen und Handlungen als gegeben hin und unterstützen somit durch fehlendes Einschreiten derartige Ungleichbehandlungen und Schuldzuweisungen, so Silke Ossowski weiter.

Die ASF Gelsenkirchen will keine rückwärtsgewandte Gesellschaft und keine rückwärtsgewandte Politik! 

Wir wollen die weltweite Umsetzung der Frauenrechte und Bekämpfung von Unterdrückung und Gewalt an und gegen Frauen. 

Durch den von Putin brutal entfachten Krieg gegen die Ukraine mussten als erstes wieder Frauen und ihre Kinder den grausamen und ungerechten Weg der Flucht antreten. 

Wir Frauen machen auch im Jahr 2022 gesellschaftlichen und politischen Druck für unsere Forderungen. 

Wir Frauen sind 50% dieser Gesellschaft! Wir stehen zu unseren Forderungen! 

Wir sind in Bewegung, nämlich vorwärts!

Es gibt nur eine Richtung. #vorwärtsFRAUEN ASF@SPD

Es ist Zeit für ein Zeitalter der starken Frauen – Wir gehen keinen Schritt zurück!